Chancen und Risiken bei der Immobilienanlage

Gut 10 Jahre nach der Finanzkrise ist die Immobilie als beständige Anlageform längst keine Neuigkeit mehr.
Ist das Modell dennoch rentabel? Die eindeutige Antwort ist ja! Obwohl die Preise in den letzten Jahren angestiegen sind, ist die Nachfrage ungebrochen. Der Preisanstieg hat zur Folge, dass Anleger inzwischen geringere Renditen in Kauf nehmen, wenn eine sichere Anlageform gewünscht ist. Neben der klassischen Anlegerwohnung, besteht noch die Möglichkeit, in ein Bauherrenmodell zu investieren. Dieses bietet höhere steuerliche Vorteile, ist aber für den  „Durchschnittsanleger“, der sich damit eine Zusatzpension aufbauen will, nur bedingt geeignet. Die Investitionsbeträge sind meist deutlich höher als bei einer Anlegerwohnung und die Verwertbarkeit der Immobilie im Bedarfsfall ist zumeist auch eher schwierig. Für alle, die mit relativ geringem Kapitaleinsatz eine Immobilie finanzieren möchten, die dann vermietet wird, ist die Anlegerwohnung ideal. Durch die laufenden Mietzahlungen können die Finanzierungsraten gedeckt werden und danach stellt die Miete ein attraktives Zusatzeinkommen dar.